Ritteressen auf der Ehrenburg 2019

Von Hagen|EXPLORE

Wenn der Vollmond über den alten Burgmauern steht und den Hof in ein mythisches Licht taucht, ein Feuer lodert und mittelalterliche Musik erklingt, sich die Tische im Rittersaal unter dem Essen und Trinken biegen – dann ist es wieder Zeit für ein Ritteressen auf der Ehrenburg.

Nach drei Jahren sind wir zu diesem Event in die alten Gemäuer zurück gekehrt – dieses Mal in Begleitung meiner Eltern, denen wir dieses Gelage mit Übernachtung im Burghotel zur goldenen Hochzeit geschenkt hatten. Also haben wir erstmal eingecheckt und waren dieses Mal in den schönen Hotelzimmern „Richelieu“ und „Löwe“ unter dem Rittersaal untergebracht.

Nachdem wir uns kurz frisch gemacht haben, ging es in den Rittersaal, wo wir mit dieser Speisefolge verwöhnt wurden:

  • Krustiges Mühlenbrot mit Zwiebelgriebenschmalz und gerupftem Hauskäse
  • Möhren-Ingwer-Suppe mit Kräutercroutons
  • Fisch und Fleisch vom Tagesmarkt, Gulasch, Kräuterspätzle und Kartoffeln sowie buntes Wurzelgemüse mit Soße und Tunke
  • Burgtrester im Sturzbecher
  • Apfeltörtchen mit Haselnusscreme

Wein, Bier, Longdrinks, Cocktails, … – die Auswahl an Getränken war groß, wobei ich es auch sehr schön finde, dass man (bis auf den Wein) alles in passenden Tongefäßen serviert bekommt. Sowohl beim Ritteressen selbst, als auch beim Frühstück.

Während des Rittermahls moderierte der Narr Malonius, der die Gäste in den Pausen mit Anekdoten und artistischen Kunststücken unterhielt, und auch die Bedienung war schnell und freundlich. Alles in Allem: Wir hatten einen schönen, unterhaltsamen Abend.

Nach der Nacht in den stimmungsvoll eingerichteten Zimmern und der Aussicht über das Tal im Morgengrauen haben wir noch sehr reichhaltiges Frühstück mit Wurst und Käse, Marmelade und Honig, Eiern und Rührei, Obstsalat und Müsli, Kaffee, Tee und Saft genießen dürfen, bevor wir die Burg wieder gen Heimat verlassen haben.

Gerade weil die WLAN-Abdeckung Lücken hat und es in den Zimmern keine Fernseher gibt, ist es wie eine kurze Reise in eine andere Welt. In eine Welt, die nicht mit Technik überfrachtet ist und man gut unterhalten und versorgt für einige Stunden zur Ruhe kommen kann.

Eine Entdeckung und ein Kurz-Abenteuer, das wir vorbehaltlos empfehlen können. Und wir denken schon darüber nach, ob wir nicht auch mal ein mittelalterliches Krimidinner in der Ehrenburg besuchen sollten.


Weitere Informationen:

  • Die Webseite der Ehrenburg: Klick.
  • Die Webseite von Malonius: Klick.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*